basiert auf seiner Identitätsorientierten Psychtraumatheorie (IoPT).

 

Anders, als bei Familienaufstellungen, steht hier nicht die Familie, das äußere System im Fokus.
Die Anliegenmethode ermöglicht es das innere System, Anteile der eigenen Psyche aufzustellen.
So werden innere emotionale Spannungen, körperliche Symptome, schwierige Verhaltensweisen und ähnliche belastende Themen sichtbar. Es ist möglich Ursachen zu verstehen, in emotionale Resonanz mit den eigenen Anteilen zu kommen und sie wieder zu verbinden und zu integrieren.

Diese Form der Selbstbegegnung verbindet sich in meiner Arbeit mit der Psychologie der Selbstbejahung, der Basis unserer Arbeit in der GAP Kassel.

In seiner Forschungsarbeit hat Franz Ruppert als Basis traumatischer Prozesse, die Störung der eigenen Identitätsentwicklung als zentrales Thema herausgearbeitet.
Auf Basis dieser zentralen inneren Verwirrung gestaltet sich auch die Bindungsentwicklung als problematisch und zieht nicht selten Erfahrungen sexueller Traumatisierung nach sich.
Der Ausstieg aus dieser Trauma-Biographie ist möglich, indem man sich bis hin zum Ausgangspunkt, der Störung der eigenen Identitätsentwicklung zurück begibt und emotional in Resonanz mit diesen häufig sehr frühen traumatischen Erfahrungen geht.

Zunächst scheint so eine Arbeit fast unmöglich, aber meine Erfahrung aus meiner intensiven Weiterbildung bei Franz Ruppert ist, dass die Aufstellungsarbeit nach der Anliegenmethode genau dies ermöglicht.

Auf Basis der gesunden inneren Stärke kann eine Rückbesinnung und eine emotionale Zuwendung zur eigenen, häufig verdrängten und verleugneten Not, gelingen.

Unsere langjährige Erfahrung aus der Entwicklung unseres Ansatzes der Wertschätzung und Selbstbejahung ermöglicht die Verbindung beider Methoden und ermöglicht eine tiefe Form der Selbstbegegnung.

Diese Arbeit ist im Rahmen der Aufstellungsseminare möglich

22.02.2020, ab 10 Uhr bis ca. 18 Uhr      diesen Termin buchen

26.09.2020, ab 10 Uhr bis ca. 18 Uhr      diesen Termin buchen

weitere Termine folgen.

Kosten:

für Stellvertreter/innen               nach Selbsteinschätzung
für Aufstellende                          80,00 – 120,00 € nach Selbsteinschätzung

 

oder im Rahmen der Therapie Gruppe „Entwicklung durch bejahende Selbstbegegnung“

Die Termine werden donnerstags, jeweils von 16.30 Uhr bis 19.00 Uhr an folgenden Terminen stattfinden:

1. Termin am 27.02.20
Kennenlernen, theoretische Einführung in die Methoden und Aufstellungsarbeit

weitere Termine:
Gesprächsrunden und Aufstellungsarbeit
05.03.20, 19.03.20, 02.04.20, 23.04.20, 07.05.20, 28.05.20, 18.06.20, 02.07.20

Kosten: die Teilnahme beträgt pro Abend 10 €, es besteht pro Termin die Möglichkeit für 2 Aufstellungen, die Kosten pro Aufstellung betragen zusätzlich 70 €.

Die Anmeldung verpflichtet nicht zur Teilnahme an allen Terminen, aber eine möglichst konstante Teilnahme ist erwünscht. Es ist nach Rücksprache möglich auch später in die Gruppe einzusteigen.

Leitung: Petra Städtler

oder in Form von Einzelterminen möglich.

Anmeldung über Email oder Telefon zur individuellen Terminplanung.